Klosters – Sagliains

 

Strecke:

 

Klosters – Sagliains

Baubeginn: 1991
Betriebseröffnung: 19.11.1999
Einführung des elektrischen Betriebes: 19.11.1999
Erste Baukosten, ohne Rollmaterial und Einrichtung für elektrische Zugförderung: Fr.
Auf 1 km Baulänge: Fr.
Stromsystem: Einphasenwechselstrom 16 2/3 Hertz, 11 kV
Baulänge 1): m
Grösste Steigung oder grösstes Gefälle: 40 Promille
Kleinster Kurvenradius: 120 m
Tunnel und Galerien 2):
Längster Tunnel: 19 km
Gesamtlänge: 21 km
Anteil an der Streckenlänge: 98 %
Brücken: 3
Davon solche über 10 m Gesamtweite:
Öffnungen aller Brücken:
a) Gemauerte und betonierte Massivgewölbe: 3
b) Eisen- und Stahlbrücken:
c) Eisenbetonbrücken, einschliesslich Brücken mit einbetonierten Trägern:
Gesamtweite aller Brücken:
Längste Brücke: 71 m
Ursprüngliche Schienentype 5): 27 kg
Ursprüngliche Schienenlänge 5): 12 m
Streckenblock: 5 km

1) Länge von Mitte zu Mitte Aufnahmegebäude
2)Wo Tunnel und Gallerie ohne Unterbrechung aufeinanderfolgen, ist nur 1 Objekt gezählt
5)   Seit 1930 wurden auf dem Stammnetz für die Erneuerung Schienen von 30.1 kg und 15 ml verwendet. Ab Mai 1974 wurden Schienen von 36 kg/m und 24 m Länge eingebaut.

 

Tunnelname

 

Tunnellänge in m

 

km 1.Portal

 

Baujahr

 

Foto Portal

Zugwaldtunnel 2 160 1991
Vereinatunnel 12 571

6 043

444

1991 -1999
Verbindung Susch 379 1991 – 1999