Chur – Arosa

 

Strecke:

 

Chur – Arosa

Baubeginn: Januar 1912
Betriebseröffnung: 12.12.1914
Einführung des elektrischen Betriebes: 12.12.1914
Erste Baukosten, ohne Rollmaterial und Einrichtung für elektrische Zugförderung: 8 696 000 Fr.
Auf 1 km Baulänge: 338 600 Fr.
Stromsystem: Gleichstrom 2400 V, ab 1997 Einphasenwechselstrom 16 2/3 Hertz, 11 kV
Baulänge 1): 25 679 m
Grösste Steigung oder grösstes Gefälle: 60 Promille
Kleinster Kurvenradius: 60 m
Tunnel und Galerien 2): 18
Längster Tunnel: 399 m
Gesamtlänge: 2 714 m
Anteil an der Streckenlänge: 10.6 %
Brücken: 41
Davon solche über 10 m Gesamtweite: 33
Gesamtweite aller Brücken: 1 787 m
Längste Brücke: 285 4)
Ursprüngliche Schienentype 5): 24.4 kg
Ursprüngliche Schienenlänge 5): 12 m
Streckenblock: 26 km
Elektrische Schalterstellwerke:
Elektrische Tastenstellwerke (Domino): 6
Automatische Kreuzungsstationen: 7
Automatische Barrierenanlagen:
Übernahme durch RhB: 01.01.1942

1) Länge von Mitte zu Mitte Aufnahmegebäude
2) Wo Tunnel und Gallerie ohne Unterbrechung aufeinanderfolgen, ist nur 1 Objekt gezählt
4) Langwieser Viadukt
5) Seit 1930 wurden auf der Linie Chur – Arosa für die Erneuerung Schienen von 30.1 kg und 15 ml verwendet. Ab Mai 1974 wurden Schienen von 36 kg/m und 24 m Länge eingebaut.

 

Tunnelname

 

Tunnellänge in m

 

km 1.Portal

 

Baujahr

 

Foto Portal

Sassal I-Tunnel 24.60 2.408
Sassal II-Tunnel 86.55 2.495
Sassal III-Tunnel 18.00 2.627
Meiersboden-Tunnel 18.80 2.958
Nesslaries 19.00 3.449
Spundätscha-Tunnel 283.40 4.969
Gitzistein II-Tunnel 46.95 5.508
Gitzistein III-Tunnel 57.45 5.571
Saxernase-Tunnel 50.90 5.690
Steinboden-Tunnel 187.45 6.189
Bärenfalle-Tunnel 248.90 6.891
Cuorra-Tunnel 123.35 7.735
Lüener Rüfe-Tunnel 398.50 8.928
Clasaurer-Tunnel 92.60 9.998
Leidspinagrat-Tunnel 48.10 10.218
Sandgrind-Tunnel 379.75 10.563
Matten-Tunnel 114.25 16.166
Eck-Tunnel 20.55 24.920
Arosa-Tunnel 298.80 25.216
 

Brückenname

 

 

Brückenlänge in m

 

Anzahl Öffnungen

 

Lichtweite in m

 

Spannweite in m

 

Höhe über Fluss

 

Baujahr

Bauart Brückenmitte in km Zusätzliche Infos Foto Brücke
Lehnen-Viadukt 6 06.00 1913 S + BG 3.044
Äusserer Eichwald-Viadukt 46 1 46.00 1913 EFu 3.716
DorfrüfeBrücke 63 3

1

12.00

24.00

1913 EFu 3.844
Schmalztobel-Viadukt 6 08.00 1913 S + BG 5.382
Calfreisertobel-Brücke 85 2

1

1

1

1

06.00

18.00

25.00

12.00

06.00

1913 S + BG 5.952
Castielertobel-Viadukt 91 1

1

1

1

27.95

28.53

25.47

09.00

1913 EVo 6.858
Schelmentobel-Brücke 8 06.00 1913 S + BG 7.991
Glasaurertobel-Brücke 64 3

3

06.00

12.00

1913 S + BG 9.956
Grosstobel-Brücke 64 1

1

1

20.00

30.00

12.00

1913 EFu 11.354
Capalser Rutsch-Brücke 2 18.00 1913 EFu 11.771
Lehnenviadukt Baruol 5 06.00 1913 S + BG 12.478
Lochbächli-Brücke 66 4 15.00 1913 S + BG 12.588
Moliniser Lehnenviadukt 5 06.00 1913 S + BG 12.781
Gufertobel-Brücke 3 15.00 1913 S + BG 13.004
Bächlitobelbrücke 4 15.00 1913 S + BG 13.292
Farbtobel-Brücke 6 08.00 1913 S + BG 14.696
Frauentobel-Viadukt 82 1

1

1

12.00

48.00

20.00

1913 EFu 15.948
Gründjitobel-Brücke 139 6 86.00 1913 B 16.465
Langwieserviadukt 284 13 100.00 1914 B 18.227
Untere Kantonsstrasse 4 08.00 1914 S + BG 21.892

Legende:

S: Steinbrücke gewölbt

B: Eisenbetonbrücke

BG: Betongewölbe

E: Stahlbrücke

F: Fachwerk

V: Vollwandträger

u: Fahrbahn unten

o: Fahrbahn oben