Cargo Domizil

Cargo Domizil (Name des Stückgutverkehrs) kombiniert seit 1981 die Vorzüge von Schiene und Strasse. Zusammen mit Lastwagentransportgesellschaften und vier Bahngesellschaften koorperiert Cargo Domizil noch heute. Das Ziel von diesem Stückgutverkehr war und ist die Zusammenarbeit zwischen Bahn und Strasse zu fördern. Ja nach Wunsch des Senders oder des Empfängers konnte die Fracht in den Cargo Domizil Zentren (früher Güterschuppen) abgeholt werden oder auch heute noch mit dem Lastwagentransport an den Umladestellen.

Cargo Domizil bei der RhB:

Wie bereits erwähnt waren zwischen 1981 und 1996 blaue Güterwagen mit dem Motto „Die Bahn holt’s die Bahn bringt’s“ bei der Rhätischen Bahn unter der Flagge von Cargo Domizil unterwegs. Leider gab es jährlich Verluste, weshalb die Bahnorganisation 1996 verkauft wurde.

Die RhB-Wagen Gbk-v 5502 – 5530 verkehrten zwischen 1981 und 1996 als gedeckte blaue Güterwagen für Cargo Domizil. Auf der einen Seite waren sie auf Deutsch und auf der anderen Seite auf Italienisch „Cargo Domicilio, la ferrovia da porta a porta“ angeschrieben. Nach und nach wurden die Wagen für andere Unternehmen als Werbemittel verwendet, bevor sie schliesslich abgebrochen oder in Privatwagen umgebaut wurden.

Gbk-v 5636 und 5647 hatten gegenüber den anderen Wagen einen roten Punkt mit weisser Aufschrift „Bestimmt für ME-Transporte“. Dies bedeutete, dass der Wagen RhB intern für Materialwirtschaft und Einkauf zur Verfügung stand. Hauptsächlich zwischen Landquart Güterschuppen und der Lagerhalle hinter der Werkstätte eingesetzt.

Bei der Museumsbahn Ferrovia Mesolcinese ist der ehemalige Gb 5003 im Jahre 1998 im neuen Cargo Domizil-Design erschienen. Bis heute trägt der Wagen mit der neuen Bezeichnung Gb 71 Das Logo von Planzer, Cargo Domicilio und der Ferrovia Mesolcinese. Der Wagen wurde auf dem Stammnetz nie als Cargo Domizil-Wagen verwendet!

(Foto: Gunther Lange)